Modedesigner Berufshaftpflichtversicherung Tipps, Kosten, Angebote 2024

Berufshaftpflichtversicherung Modedesigner – Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Berufshaftpflichtversicherung schützt Modedesigner vor finanziellen Folgen von Schadensersatzansprüchen.
  • Sie deckt Schäden ab, die während der beruflichen Tätigkeit eines Modedesigners entstehen, z.B. durch fehlerhafte Designs oder mangelhafte Beratung.
  • Ohne Berufshaftpflichtversicherung können Modedesigner im Schadensfall hohe Kosten selbst tragen müssen.
  • Die Versicherung bietet Schutz vor existenzbedrohenden Haftungsrisiken und gibt Modedesignern Sicherheit in ihrer Arbeit.
  • Sie sollten auf jeden Fall daran denken, eine maßgeschneiderte Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen, die auf die spezifischen Risiken der Modedesigner zugeschnitten ist.
  • Durch den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung können Modedesigner unbeschwert ihrer kreativen Arbeit nachgehen, ohne sich ständig Sorgen um Haftungsfragen machen zu müssen.
 Modedesigner Berufshaftpflichtversicherung berechnen
Modedesigner Berufshaftpflicht – Tarifangebote für den Beruf Modedesigner werden im speziellen Berufshaftpflicht Rechner verglichen

Modedesigner: Einblick in den kreativen Beruf

Als Modedesigner/in haben Sie einen spannenden und kreativen Beruf, in dem Sie sich mit der Gestaltung von Kleidung, Accessoires und anderen Modeartikeln beschäftigen. Sie sind für die Entwicklung von neuen Designs, Schnitten und Farbkombinationen verantwortlich und sorgen dafür, dass Ihre Kollektionen den aktuellen Modetrends entsprechen.

In Ihrem beruflichen Alltag arbeiten Sie eng mit verschiedenen Partnern zusammen, wie zum Beispiel Stofflieferanten, Herstellern und Vertriebspartnern. Sie präsentieren Ihre Entwürfe auf Modeschauen, Messen und in Showrooms, um potenzielle Kunden zu begeistern und Aufträge zu generieren. Zudem sind Sie für die Erstellung von technischen Zeichnungen, Muster und Prototypen zuständig, um sicherzustellen, dass Ihre Designs in die Produktion umgesetzt werden können.

  • Entwicklung von neuen Designs und Kollektionen
  • Erstellung von Schnittmustern und Prototypen
  • Zusammenarbeit mit Stofflieferanten und Herstellern
  • Teilnahme an Modeschauen und Messen
  • Marktforschung und Trendanalyse

Viele Modedesigner arbeiten als Angestellte in Modeunternehmen oder Designstudios, während andere als selbstständige Designer tätig sind. Als Selbstständiger haben Sie die Freiheit, Ihre eigenen Projekte und Kunden zu wählen, sind jedoch auch für die Organisation und Verwaltung Ihres Unternehmens verantwortlich.

Als selbstständiger Modedesigner müssen Sie sich um alle Aspekte Ihres Geschäfts kümmern, von der Kundenakquise über die Budgetplanung bis hin zur Produktion und Vermarktung Ihrer Kollektionen. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, stets am Puls der Zeit zu bleiben und die sich ständig ändernden Modetrends im Auge zu behalten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Eine Berufshaftpflichtversicherung ist für jeden selbstständigen Modedesigner unerlässlich, da Sie im Falle von Schadensersatzansprüchen Dritter geschützt sind. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn ein Kunde behauptet, dass ein von Ihnen entworfenes Kleidungsstück fehlerhaft ist oder Schäden verursacht hat. Eine Berufshaftpflichtversicherung hilft Ihnen, finanzielle Risiken abzusichern und Ihre Selbstständigkeit zu schützen.

Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner

Als Modedesigner sollten Sie unbedingt eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen, um Ihre berufliche Tätigkeit angemessen abzusichern. Eine Berufshaftpflichtversicherung ist in diesem Berufsfeld besonders wichtig, da Sie als Selbstständiger für eventuelle Schäden oder Fehler, die im Rahmen Ihrer Arbeit entstehen, haftbar gemacht werden können.

Gründe für den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner sind unter anderem:

  • Fehlerhafte Designs: Wenn ein von Ihnen entworfenes Kleidungsstück fehlerhaft ist und beispielsweise beim Tragen Schaden verursacht, könnten Kunden Schadensersatzansprüche geltend machen.
  • Verletzungen durch Ihre Produkte: Stellen Sie sich vor, dass ein Kunde aufgrund eines defekten Kleidungsstücks, das Sie entworfen haben, verletzt wird. In einem solchen Fall könnten Sie für die entstandenen Schäden haftbar gemacht werden.
  • Urheberrechtsverletzungen: Sollten Sie unwissentlich Designs oder Muster verwenden, die urheberrechtlich geschützt sind, könnten Sie rechtliche Konsequenzen zu befürchten haben.
  • Fehler bei Maßanfertigungen: Wenn Maßanfertigungen nicht den Wünschen des Kunden entsprechen oder falsch angefertigt wurden, könnte dies zu Schadensersatzforderungen führen.
  • Unzureichende Beratung: Falls Kunden aufgrund fehlerhafter Beratung unzufrieden sind oder unpassende Kleidungsstücke kaufen, könnten Sie mit Schadensersatzforderungen konfrontiert werden.
  • Haftung bei Unfällen: Wenn Kunden in Ihrem Geschäft stürzen oder sich verletzen, könnten Sie für die entstandenen Schäden haftbar gemacht werden.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Allerdings empfehlen Berufsverbände und Experten dringend den Abschluss einer solchen Versicherung, um sich vor finanziellen Risiken zu schützen.

Als Angestellter in einem Modeunternehmen sind Sie in der Regel über Ihren Arbeitgeber abgesichert und benötigen keine eigene Berufshaftpflichtversicherung. Im Falle einer Selbstständigkeit oder freiberuflichen Tätigkeit als Modedesigner ist der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung jedoch dringend zu empfehlen.

Insgesamt ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner eine wichtige Absicherung, um sich vor den finanziellen Folgen von Schadensfällen zu schützen. Durch den Abschluss einer solchen Versicherung können Sie beruhigt Ihrer kreativen Arbeit nachgehen, ohne sich ständig Sorgen um mögliche Haftungsrisiken machen zu müssen.

Welche Leistungen bietet eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner?

Eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner umfasst in der Regel die Absicherung für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden, die während der beruflichen Tätigkeit entstehen können.

Es gibt verschiedene Situationen, in denen Schadenfälle auftreten können. Hier sind einige Beispiele:

  • Personenschäden: Wenn ein Model während einer Anprobe stürzt und sich verletzt.
  • Sachschäden: Wenn ein Prototyp beschädigt wird und dadurch Kosten entstehen.
  • Vermögensschäden: Wenn ein Kunde aufgrund eines Designfehlers Umsatzeinbußen erleidet.

Zusätzlich beinhaltet die Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner auch einen passiven Rechtsschutz, der bei ungerechtfertigten Forderungen hilft und notfalls auch vor Gericht verteidigt.

Es gibt auch weitere Leistungen und Bausteine, die Modedesigner in ihre Berufshaftpflichtversicherung aufnehmen können, wie z.B. eine erweiterte Produkthaftpflichtversicherung oder eine Absicherung von Designfehlern.

Was ist der Unterschied zur Betriebshaftpflichtversicherung?

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Ergänzung zur Berufshaftpflichtversicherung und deckt in der Regel Sachschäden ab, die im Rahmen des Betriebs entstehen. Beispiele für Situationen, in denen die Betriebshaftpflichtversicherung greift, sind:

  • Beschädigung von Arbeitsmaterial: Wenn während einer Show Ausrüstung beschädigt wird.
  • Brand in den Geschäftsräumen: Wenn durch einen Brand in den Atelierräumen Schäden entstehen.
  • Diebstahl von Designs: Wenn Entwürfe gestohlen werden und dadurch finanzielle Verluste entstehen.

Welche Gewerbeversicherungen sind für Modedesigner wichtig?

Als Modedesigner benötigen Sie nicht nur eine Berufshaftpflichtversicherung, um sich vor finanziellen Folgen von Schadensersatzansprüchen zu schützen. Es gibt auch weitere wichtige Absicherungen, die speziell für Selbstständige in diesem Berufsbereich relevant sind. Dazu gehören unter anderem die Betriebshaftpflichtversicherung, der Gewerberechtsschutz bzw. Firmenrechtsschutz.

  • Betriebshaftpflichtversicherung: Diese Versicherung schützt Sie vor Schadensersatzansprüchen, die im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit entstehen können. Zum Beispiel, wenn ein Kunde in Ihrem Laden stolpert und sich verletzt.
  • Gewerberechtsschutz/Firmenrechtsschutz: Diese Versicherung übernimmt die Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen, z.B. bei Vertragsstreitigkeiten oder Urheberrechtsverletzungen.

Zusätzlich zu diesen Gewerbeversicherungen ist es auch wichtig, persönliche Absicherungen in Betracht zu ziehen, die speziell auf Selbstständige zugeschnitten sind.

Warum sind persönliche Versicherungen für Modedesigner wichtig?

Als Modedesigner sollten Sie auch an Ihre persönliche Absicherung denken. Neben den Gewerbeversicherungen sind folgende Versicherungen besonders relevant:

  • Berufsunfähigkeitsversicherung: Falls Sie aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr arbeiten können, sichert diese Versicherung Ihr Einkommen ab.
  • Dread Disease Versicherung/Schwere Krankheiten Versicherung: Diese Versicherung zahlt eine einmalige Summe bei der Diagnose schwerer Krankheiten wie Krebs oder Herzinfarkt.
  • Unfallversicherung: Falls Sie durch einen Unfall dauerhafte gesundheitliche Schäden erleiden, sichert diese Versicherung Sie finanziell ab.
  • Grundfähigkeiten Versicherung/Multi Risk Versicherung: Diese Versicherungen zahlen bei Verlust bestimmter Grundfähigkeiten wie Sehen oder Hören eine vereinbarte Rente.

Des Weiteren ist auch eine private Krankenversicherung als Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung sinnvoll, da sie bessere Leistungen und eine individuellere Absicherung bieten kann. Zusätzlich sollten Sie frühzeitig an eine Altersvorsorge bzw. Rentenversicherung denken, um im Alter finanziell abgesichert zu sein.

Sie sollten auf jeden Fall daran denken, sich frühzeitig über die verschiedenen Absicherungsmöglichkeiten Gedanken zu machen und sich umfassend beraten zu lassen, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.

Wie hoch sind die Kosten für eine Berufshaftpflichtversicherung als Modedesigner?

Die Kosten für eine Berufshaftpflichtversicherung hängen grundsätzlich von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem die Versicherungssummen, die gewünschten Leistungen und Leistungsbausteine, sowie die Anzahl der Mitarbeiter, die abgesichert werden sollen. Als Modedesigner variieren die Kosten je nach Tätigkeitsfeld und Risiken, denen Sie ausgesetzt sind.

Die Beiträge für eine Berufshaftpflichtversicherung können entweder monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich gezahlt werden. Bei jährlicher Zahlweise gewähren viele Versicherungsunternehmen einen Nachlass von 5 bis 10 Prozent. Oftmals können auch die Privathaftpflicht und gegebenenfalls eine Hundehaftpflicht in den Vertrag eingeschlossen werden, teilweise sogar ohne zusätzlichen Beitrag.

Versicherungsgesellschaften verwenden unterschiedliche Einstufungen für den Beruf des Modedesigners, daher können die Kosten für die Berufshaftpflichtversicherung deutlich variieren.

Hier finden Sie einige Zahlenbeispiele für die Berufshaftpflichtversicherung als Modedesigner:

AnbieterVersicherungssummeJährlicher Beitrag (Range)
Barmenia500.000€90€-150€
Versicherungskammer Bayern1.000.000€120€-200€
Helvetia750.000€100€-180€
Haftpflichtkasse600.000€95€-160€
uniVersa800.000€110€-190€

(Berechnung: 2024)

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um durchschnittliche Beträge handelt und die genauen Kosten je nach individuellen Faktoren variieren können.

Weitere Anbieter mit guten Angeboten für die Berufshaftpflichtversicherung als Modedesigner sind unter anderem die Bayerische, Concordia, Continentale, und die DEVK.

Es empfiehlt sich, sich bei der genauen Berechnung und Auswahl der Angebote von einem Versicherungsmakler beraten zu lassen, um die passende Berufshaftpflichtversicherung zu finden.

Modedesigner Berufshaftpflichtversicherung vergleichen

Modedesigner Berufshaftpflicht – Was ist zu beachten beim Vergleich von Angeboten und Leistungen
 Modedesigner Berufshaftpflichtversicherung - BeratungBeim Vergleich von Angeboten für eine Berufshaftpflichtversicherung als Modedesigner sollten Sie zunächst darauf achten, dass die Versicherung speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Branche zugeschnitten ist. Folgende Leistungen und Inhalte sollten in den Angeboten enthalten sein:

1. Deckungssumme: Achten Sie darauf, dass die Deckungssumme ausreichend hoch ist, um im Schadensfall alle Kosten abzudecken.

2. Leistungsumfang: Prüfen Sie genau, welche Leistungen im Versicherungsschutz enthalten sind, z.B. Schutz bei Vermögensschäden, Personen- und Sachschäden.

3. Selbstbeteiligung: Beachten Sie, ob und wie hoch die Selbstbeteiligung im Schadensfall ist.

4. Beratung und Unterstützung: Überprüfen Sie, ob die Versicherung auch Beratung und Unterstützung bei rechtlichen Fragen oder Schadensfällen anbietet.

5. Renommierte Versicherungsgesellschaft: Wählen Sie eine Versicherungsgesellschaft mit gutem Ruf und Erfahrung im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung.

Denken Sie daran, dass es nicht nur auf den Preis ankommt, sondern auch auf die Qualität der Leistungen. Es gibt durchaus Angebote mit sehr guten Leistungen zu günstigen Preisen, daher lohnt es sich, genau hinzuschauen.

  • Deckungssumme überprüfen
  • Leistungsumfang überprüfen
  • Selbstbeteiligung beachten
  • Beratung und Unterstützung prüfen
  • Versicherungsgesellschaft mit gutem Ruf wählen

Nachdem Sie sich für ein Angebot entschieden haben, sollten Sie beim Ausfüllen des Antrags für die Berufshaftpflichtversicherung als Modedesigner darauf achten, dass alle relevanten Informationen korrekt und vollständig angegeben werden. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

1. Berufsbezeichnung: Geben Sie Ihre genaue Berufsbezeichnung als Modedesigner an.

2. Risikobeschreibung: Beschreiben Sie Ihre Tätigkeiten und mögliche Risiken so genau wie möglich.

3. Vertragslaufzeit: Klären Sie die Vertragslaufzeit und Kündigungsfristen.

4. Prämie: Achten Sie darauf, dass die Prämie für den Versicherungsschutz angemessen ist.

5. Unterschrift: Vergewissern Sie sich, dass der Antrag vollständig ausgefüllt ist und setzen Sie Ihre Unterschrift.

  • Genaue Berufsbezeichnung angeben
  • Risikobeschreibung detailliert ausfüllen
  • Vertragslaufzeit und Kündigungsfristen klären
  • Angemessene Prämie überprüfen
  • Antrag vollständig ausfüllen und unterschreiben

Im Leistungsfall, also wenn ein Schaden eintritt, sollten Sie umgehend Ihre Berufshaftpflichtversicherung informieren. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

1. Schadenmeldung: Melden Sie den Schaden so schnell wie möglich der Versicherung.

2. Dokumentation: Halten Sie alle relevanten Unterlagen und Informationen zum Schadenfall bereit.

3. Kommunikation: Kommunizieren Sie offen und transparent mit der Versicherungsgesellschaft.

4. Unterstützung: Lassen Sie sich idealerweise von Ihrem Versicherungsmakler unterstützen.

5. Fachanwalt: Ziehen Sie im Zweifelsfall einen spezialisierten Fachanwalt hinzu, insbesondere bei größeren Schadensfällen oder wenn die Versicherung die Leistung verweigert.

  • Schaden sofort melden
  • Unterlagen und Informationen bereithalten
  • Offene Kommunikation mit der Versicherung
  • Unterstützung durch Versicherungsmakler
  • Spezialisierten Fachanwalt hinzuziehen bei Bedarf

FAQ zur Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner

1. Warum braucht ein Modedesigner eine Berufshaftpflichtversicherung?

Eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner ist unerlässlich, da sie Sie vor den finanziellen Folgen von Schadensfällen schützt, die während Ihrer beruflichen Tätigkeit auftreten können. Als Modedesigner sind Sie täglich mit verschiedenen Risiken konfrontiert, wie z.B.:

– Fehler bei der Anfertigung von Kleidungsstücken
– Designfehler oder Plagiate
– Verletzungen von geistigem Eigentum
– Schäden an Kleidung während der Anprobe

Eine Berufshaftpflichtversicherung hilft Ihnen, sich vor den finanziellen Belastungen zu schützen, die im Falle eines Schadensfalles entstehen können.

2. Was deckt eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner ab?

Eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner deckt in der Regel folgende Bereiche ab:

– Schadensersatzansprüche von Kunden aufgrund von Produktfehlern oder Designfehlern
– Rechtliche Verteidigungskosten im Falle von Klagen
– Schäden an Dritten, die während Ihrer beruflichen Tätigkeit entstehen

Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die genauen Bedingungen und Deckungssummen Ihrer Versicherungspolice zu überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie ausreichend geschützt sind.

3. Wie hoch sollte die Deckungssumme einer Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner sein?

Die Höhe der Deckungssumme hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Größe Ihres Unternehmens, der Art Ihrer Tätigkeit und dem Risiko, dem Sie ausgesetzt sind. Im Allgemeinen wird empfohlen, eine ausreichend hohe Deckungssumme zu wählen, um im Falle eines Schadensfalles ausreichend abgesichert zu sein.

Wir würden Ihnen zudem auch noch empfehlen, sich von einem Versicherungsexperten beraten zu lassen, um die optimale Deckungssumme für Ihre individuelle Situation zu ermitteln.

4. Gilt die Berufshaftpflichtversicherung auch für Schäden, die im Ausland entstehen?

Die Deckung von Schäden, die im Ausland entstehen, hängt von den Bedingungen Ihrer Versicherungspolice ab. Einige Berufshaftpflichtversicherungen bieten eine weltweite Deckung, während andere nur in bestimmten Ländern gültig sind.

Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Versicherungsbedingungen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie auch im Ausland ausreichend geschützt sind. Wenn Sie regelmäßig im Ausland arbeiten, sollten Sie eine Versicherung wählen, die eine weltweite Deckung bietet.

5. Wie kann ich die Kosten für meine Berufshaftpflichtversicherung als Modedesigner senken?

Um die Kosten für Ihre Berufshaftpflichtversicherung als Modedesigner zu senken, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

– Vergleichen Sie verschiedene Versicherungsanbieter, um das beste Angebot zu finden.
– Wählen Sie eine höhere Selbstbeteiligung, um die monatlichen Beiträge zu reduzieren.
– Bündeln Sie Ihre Versicherungen, z.B. mit einer Betriebshaftpflichtversicherung, um Rabatte zu erhalten.

Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Kosten nicht als einzigen Faktor bei der Auswahl Ihrer Versicherung zu berücksichtigen. Achten Sie darauf, dass die Deckungssumme und die Leistungen Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

6. Was muss ich tun, wenn ein Schadensfall eintritt?

Im Falle eines Schadensfalls ist es wichtig, umgehend Ihren Versicherer zu informieren und den Vorfall zu melden. Ihr Versicherer wird Ihnen Anweisungen geben, wie Sie weiter vorgehen sollen und welche Unterlagen Sie einreichen müssen.

Wir würden Ihnen zudem auch noch empfehlen, alle relevanten Informationen und Dokumente, wie z.B. Kundenbeschwerden, Beweise für den Schaden und Kommunikation mit dem Kunden, sorgfältig zu dokumentieren, um den Prozess zu erleichtern.

7. Gibt es Ausschlüsse in einer Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner?

Ja, in der Regel gibt es bestimmte Ausschlüsse in einer Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner, wie z.B.:

– Vorsätzliche Schäden
– Straftaten
– Haftung für Mitarbeiter

Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Versicherungsbedingungen sorgfältig zu prüfen, um sicherzustellen, dass Sie über alle Ausschlüsse informiert sind und wissen, welche Risiken nicht abgedeckt sind.

8. Kann ich meine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner kündigen?

Ja, Sie können Ihre Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner in der Regel jederzeit kündigen. Beachten Sie jedoch, dass einige Versicherer eine Mindestvertragslaufzeit haben und Sie möglicherweise eine Kündigungsfrist einhalten müssen.

Wir würden Ihnen zudem auch noch empfehlen, vor der Kündigung Ihrer Versicherungspolice einen neuen Versicherer zu finden, um eine nahtlose Abdeckung zu gewährleisten und eine Versicherungslücke zu vermeiden.

9. Ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Modedesigner gesetzlich vorgeschrieben?

In Deutschland besteht keine gesetzliche Verpflichtung für Modedesigner, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Dennoch wird dringend empfohlen, sich als Modedesigner ausreichend abzusichern, um finanzielle Risiken zu minimieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass einige Kunden möglicherweise eine Berufshaftpflichtversicherung als Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit Ihnen verlangen.

10. Kann ich als selbstständiger Modedesigner von der Berufshaftpflichtversicherung profitieren?

Ja, als selbstständiger Modedesigner können Sie erheblich von einer Berufshaftpflichtversicherung profitieren. Da Sie als Selbstständiger für Schäden haften, die während Ihrer beruflichen Tätigkeit entstehen, kann eine Berufshaftpflichtversicherung Ihnen den notwendigen Schutz bieten und Ihre finanzielle Sicherheit gewährleisten.

Sie sollten auf jeden Fall daran denken, frühzeitig eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen, um sich vor unvorhergesehenen Risiken zu schützen und Ihr Geschäft langfristig erfolgreich zu führen.


Berufshaftpflicht BeraterAutor: Michael Wagner
Michael ist ein langjähriger Fachmann im Bereich der gewerblichen Versicherungen, mit besonderer Expertise in Berufs- und Betriebshaftpflicht sowie Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherungen. Er hat auch tiefgehendes Wissen über Inventarversicherungen und verschiedene andere Schutzmaßnahmen für Firmen. Die Wichtigkeit solcher Versicherungspolicen für den Schutz des Unternehmensvermögens und die Sicherstellung der Unternehmensfortführung ist ihm bestens bekannt. Michaels Stärke liegt in der Entwicklung individuell angepasster Versicherungslösungen, die präzise auf die spezifischen Anforderungen und Risikoprofile seiner Geschäftskunden abgestimmt sind.

Diese Seite bewerten?

Durchschnittliche Bewertung 3.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 41

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.